Letztes Wochenende fand das diesjährige Abfliegen statt. Der Tag begann mit leichtem Nebel, aber darauf folgte das schöne Herbstwetter gepaart mit angenehmen Temperaturen. Nachdem alles an den Segelflugstart gebracht wurde, was aufgerüstet in der Halle stand, ging es auch mit den ersten Windenstarts los. Im Laufe des Vormittags sollte als kleines Schmankerl auch noch eine Schleppmaschine kommen. Warum „eigentlich“? Weil am Ende die Maschine den Weg nicht nach Renneritz gefunden hatte sondern wegen technischen Problemen am Heimatflugplatz verweilen musste. Aber nach kurzen rumtelefonieren wurde Abhilfe geschaffen und es kam schlussendlich doch noch eine Wilga. Alle Flieger, welche F-Schlepp durchführen wollten, sind somit noch hinter der Maschine in die Luft gekommen. Im Laufe des Tages ist auch unser Motorsegler zu dem ein oder  anderen Rundflug in der Luft gewesen. Eine ganz besondere Tagesaufgabe gab es für alle Piloten: das Ziellanden. Der ein oder andere schaffte es nicht ganz bis zur Markierung aber dennoch gab es am Ende sogar drei erste Plätze…Glückwunsch an die Gewinner. Am Ende des Tages, auf Grund der Jahreszeit schon recht früh, wurde der Segelflugbetrieb für dieses Jahr eingestellt und die Flieger aus Kunststoff in die Hänger verstaut und die restlichen Holzflieger in den Werkstätten aufgeteilt.

Nach getaner Arbeit gab es dann für alle eine „saumäßige“ Belohnung: Spanferkel mit Sauerkraut und Klößen…Ein Abfliegen ganz nach unserem Geschmack.

Das war jetzt schon der 2. Samstag in Folge, wo man nach dem Tiefanflug schnellstens abkurven sollte, da am Rollhalt schon wieder Traffic auf Startfreigabe wartete. In diesem Fall eine Boeing 747 der Kalitta Air.

 

Unser diesjähriges Abfliegen findet am 24.10.2015 statt. Wir wollen gerne nochmal den letzten Flugbetrieb genießen. Geplant ist wieder ein Tag mit vielen F-Schlepps und das berühmte Spanferkel am Abend. Zur Einstimmung noch ein Video von Bernd zum Abfliegen 2014


Heute hat Vivian ihre theoretische und praktische Motorseglerprüfung bestanden. Wir gratulieren. 

Ende Mai nahm Maik Angermann wieder mit der ASW 20 VM (Victor Mike) an der jährlich stattfindenden Canitzer Streckenflugwoche teil. Dieses mal mit reparierter Wassertanks und aufgearbeiter Lackoberfläche. Einst als kleiner Wettbewerb mit Fluglager-Charme ist die Streckenflugwoche zu einem sehr beliebten Wettkampf in Sachsen aufgestiegen, bei deren Anmeldung bereits im vergangenen Oktober alle Teilnehmerplätze in wenigen Minuten vergeben waren. Die wenigsten Teilnehmer stammen dabei aus den benachbarten Umland. Auf Grund der hohen Teilnehmerzahl wurden die Flieger mit großen Index in die 15m Standard und gemischte Klasse geteilt. Hoch werden die Ziele gesteckt und die Aufgaben mutig deklariert. Man darf also sagen, wer nicht außenlandet ist ist gut geflogen.

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com